Vorsicht bei Zahlen zu Neuzulassungen

Anti-Diesel-Trolle verwenden gerne Zahlen zu Neuzulassungen, um daraus herzuleiten, dass der Diesel spätestens seit 2020 tot sei. Nun, das hängt von der Definition von "Diesel" ab. Wie Auto Motor Sport bereits Anfang 2020 berichtete [1], zählt das KBA sogar Mild-Hybride als Hybride, obwohl Mild-Hybride ohne Kraftstoff nicht einmal ausparken können. Auch wenn es technisch korrekt ist, dass Mild-Hybride eine Art von Hybrid sind, so ist es definitiv nicht hilfreich. Mild-Hybride können besser rekuperieren als Fahrzeuge, die gar kein Hybrid-System haben, und sparen einige Prozent an Kraftstoff. Mild-Hybride stellen eine sinnvolle Verbesserung des Verbrennungsmotors dar. Dass sie aber nicht zu den Verbrennern, sondern nur zu den Hybriden gerechnet werden, ist im Bestfall eine Irreführung des Lesers.

Auch im August 2022 versuchen Anti-Diesel-Trolle immer noch, mit dem gleichen Rechentrick zu arbeiten [11], und um September 2022 ebenfalls [12].

Tatsächlich kann auf diese Weise das Bundesverkehrsministerium eine Hybridisierung der Fahrzeugflotte vortäuschen, die es in diesem Maß nicht gibt. Schauen wir uns am Beispiel November 2019 vs. November 2020 an, zu welchem Unsinn das führt. Die Zahlen stammen aus [2] und [3].

  Nov. 2019  Nov. 2020 Relative Änderung der absoluten Zahlen
Benziner 57,9% 40,4% -32,3%
Diesel 31,6% 24,3% -25,4%
Hybride 8,7% 24,7% +177,2%
davon Plug-In 2,1% 10,6% +216,1%

Das heißt also: Die Hybrid-Quote wird künstlich von 10,6% auf 24,7% aufgebläht. Im November 2020 wurden 14% der Neuzulassungen als "Hybrid" gezählt, obwohl sie nicht extern aufgeladen werden können. Diese 14% der neu zugelassenen Fahrzeuge fahren ausschließlich mit Benzin oder Diesel. Das KBA möchte jedoch in den monatlichen Pressemeldungen keine Angaben dazu machen, wie viele davon Benziner und wie viele davon Diesel sind. Anti-Diesel-Trolle nutzen genau diesen Umstand aus, um falsche und zu niedrige Zahlen für Diesel-Fahrzeuge zu veröffentlichen. Im Einzelfall ist natürlich schwer zu unterscheiden, ob ein Journalist völlig inkompetent ist, die Irreführung von Verbrauchern durch das BMVI aktiv unterstützen möchte, oder ein echter Anti-Diesel-Troll ist. Schlecht sind aber alle drei Optionen. Und in Monaten, in denen man Plugin-Hybride als "Elektroauto" zählen musste, damit mehr "Elektroautos" als Diesel zugelassen wurden, wurden Plugin-Hybride einfach als "Elektroauto" gezählt, um die Überschrift "Mehr E-Autos als Diesel zugelassen" generieren zu können.

Laut VDA lag die Diesel-Quote inklusive Mild-Hybride im Dezember 2020 bei 26,2% [6]. Laut KBA lag sie bei 21,7% [7]. Das heißt: Im Dezember 2020 lag der Anteil an Diesel-Mild-Hybriden bereits bei 4,5% der gesamten Neuzulassungen. Für das Gesamtjahr 2020 wird der Diesel-Anteil vom KBA mit 28,1% [8] angegeben. Man kann also davon ausgehen, dass für das Gesamtjahr 2020 der Diesel-Anteil inklusive Mild-Hybriden bei ca. 31%, vielleicht 32% lag. 

Ab 2021 veröffentlich das KBA genauer aufgeschlüsselte Zahlen, wenn man sich die Statistik "FZ10" anschaut. In den Pressemeldungen des KBA wird jedoch weiterhin nur mit der irreführenden Definition gearbeitet. Für den Zeitraum Q1/2021 hat das KBA zahlen veröffentlicht [9], laut denen von 656.452 neu zugelassenen Fahrzeugen:

  • 158.163 reine Diesel
  • 45.647 Diesel mit irgendeiner Art von Hybrid-System
    • davon 38.343 ohne externe Lademöglichkeit
    • davon 7.304 Diesel-Plugin-Hybride

waren. Das heißt: während das KBA für das erste Quartal 2021 eine Diesel-Quote von 24,1% angibt, lag die tatsächliche Diesel-Quote bei (158.163 + 38.343) / 656.452 = 29,9%, wenn man Diesel-Plugin-Hybride nicht als Diesel zählt.

Schaut man sich einzelne Hersteller an, dann sind die Zahlen noch auffälliger: Für den September 2021 berichteten Anti-Diesel-Trolle nur noch eine Diesel-Quote von ca. 16% und leiteten daraus her, dass der Diesel tot sei. Tatsächlich findet man für September 2021 in den Zahlen des KBA folgendes [10]:

September 2021
Marke(/Modell) Fahrzeuge gesamt KBA-Diesel Diesel-Mild-Hybride Diesel gesamt
Audi 9.934 989 10.0% 2.004 20,2% 2.993 30,1%
BMW 16.487 1.426 8,6% 4.725 28,7% 6.151 37,3%
Mercedes 13.734 5.003 36,4% 235 1,7% 5.238 38,1%
VW 31.002 9.637 31,1% - - 9637 31,1%
VW/Golf 6.886 2.715 39,4% - - 2.715 39,4%
VW/Passat 1.923 1.255 65,3% - - 1.255 65,3%

Wie man leicht sehen kann, liegt die Diesel-Quote bei den Marken VW, Audi, BMW und Mercedes bei über 30%, selbst relativ kleine Fahrzeuge wie der Golf werden in nennenswerter Menge als Diesel verkauft.

Der angebliche Experte Ferdinand Dudenhöffer treibt dieses Prinzip noch weiter und behauptete am 25.11.2020 auf Twitter, er habe "keine Zeit, um die Zahlen für Benziner herauszusuchen" [4], als ihn jemand danach gefragt hat. Tatsächlich passen die Zahlen einfach nicht in sein Narrativ: Laut den Zahlen, die er verwenden muss, um sein Narrativ zu unterstützen, verschwindet der Benziner in Deutschland nämlich noch schneller als der Diesel: -32% für Benziner gegen -25% für Diesel. Auch andere Anti-Diesel-Trolle verwenden seine angebliche Expertise, um den Diesel tot zu rechnen, z.B. EFahrer [5]. 

Ende 2021 haben sich Anti-Diesel-Trolle mit Meldungen überschlagen, dass mehr Elektroautos als Diesel zugelassen wurden. Während diese Behauptung zu diesem Zeitpunkt bereits seit mindestens einem Jahr immer wieder wiederholt wurde (notfalls wurden Plugin-Hybride als Elektroauto und Diesel-Mild-Hybride als nicht-Diesel gezählt), war die Aussage im Dezember 2021 zum ersten Mal tatsächlich korrekt: Es wurden 35.646 reine Diesel, 10.206 Diesel-Mild-Hybride, und 48.436 Elektroautos zugelassen. Anfang Februar 2022 fehlten plötzlich die Berichte über Zulassungszahlen von Januar 2022 in vielen Medien, vor allem bei den Anti-Diesel-Trollen. Den Grund findet man in den Zulassungszuzahlen für Januar 2022: von 184.112 Fahrzeugen waren 39.713 reine Diesel, 12.393 Diesel-Mild-Hybride, und nur 20.892 Elektroautos. Die Dieselquote lag damit bei über 28,3% inkl. der Mild-Hybride, und Elektroautos bei nur 11,3%.

Die folgenden Abbildungen zeigen den Anteil verschiedener Antriebsarten, basierend auf den Zahlen des KBA: 

 

Externe Links

 

[1] IRREFÜHRENDE KBA-STATISTIK (Quelle: Auto Motor Sport, abgerufen: 02.01.2021)

[2] Pressemitteilung Nr. 26/2019 - Fahrzeugzulassungen im November 2019 (Quelle: KBA, abgerufen: 01.04.2021)

[3] Pressemitteilung Nr. 28/2020 - Fahrzeugzulassungen im November 2020 (Quelle: KBA, abgerufen: 01.04.2021)

[4] https://twitter.com/DudenhofferAUTO/status/1331628894529654787

[5] Auto-Experte ist sicher: Die Zeit des Diesels ist vorbei (abgerufen: 08.02.2021)

[6] Jeder vierte Neuwagen elektrisch (Quelle: VDA, abgerufen: 19.02.2021)

[7] Neuzulassungsbarometer im Dezember 2020 (Quelle: KBA, abgerufen: 19.02.2021)

[8] Pressemitteilung Nr. 02/2021 - Fahrzeugzulassungen im Dezember 2020 - Jahresbilanz (Quelle: KBA, abgerufen: 19.02.2021)

[9] https://www.kba.de/SharedDocs/Publikationen/DE/Statistik/Fahrzeuge/FZ/2021_monatlich/FZ10/fz10_2021_03.xlsx?__blob=publicationFile&v=3

[10] https://www.kba.de/SharedDocs/Downloads/DE/Statistik/Fahrzeuge/FZ10/fz10_2021_09.xlsx?__blob=publicationFile&v=5

[11] https://twitter.com/MasseyFriend/status/1558812690986008576

[12] Autoabsatz: Verkaufszahlen im Keller, Stimmung eingetrübt (Quelle: heise, abgerufen: 06.09.2022)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.