Feinstaub

Feinstaub und Partikelfilter

Bei der Verbrennung von Dieselkraftstoff im Motor entsteht zunächst eine im Vergleich zu Benzinern ohne Direkteinspritzung sehr große Menge an Feinstaubpartikeln. Partikel aus Dieselmotoren sind erheblich größer als solche aus Benzindirekteinspritzern. Besonders bei Diesel-Fahrzeugen mit Abgasnorm Euro 3 oder älter ist oft kein Partikelfilter vorhanden, sodass dieser Feinstaub direkt in die Umwelt gelangt. Für einige Fahrzeuge sind Nachrüst-Filter erhältlich. Diese reduzieren die Menge des ausgestoßenen Feinstaubs um mindestens 30% (gesetzliche Vorgabe), typischerweise um 50%. 

Einige Diesel-PKW ab Euro 4 sowie alle ab Euro 5 verfügen über einen geschlossenen, aktiv regenerierenden Partikelfilter. Bei Euro 4 - Fahrzeugen gibt die Partikelminderungsstufe im Fahrzeugschein Auskunft: Partikelminderungsstufe 4 oder 5 bedeutet, dass ein entsprechender Partikelfilter vorhanden ist. Die gesetzliche Vorgaben verlangen bei diesen Partikelminderungsstufen, dass mindestens 90% der Partikelmasse aus den Abgasen entfernt wird und dass ein Grenzwert von 5 mg/km eingehalten wird (Euro 4 eigentlich: 25 mg/km). Messungen des ADAC zeigen, dass heute Werte von 0,1 mg/km und darunter möglich sind [3], was noch unter den Werten vieler Benziner ohne Direkteinspritzung liegt. Ist allerdings der Partikelfilter voll, müssen die angesammelten Partikel abgebrannt werden. Wenn die dafür nötige Abgastemperatur nicht von selbst erreicht wird, erhöht die Motorsteuerung die Abgastemperatur entsprechend.

Während dieser aktiven Regeneration steigt der Partikelausstoß erheblich an, vor allem die Anzahl der Partikel. Auto-Motor-Sport hat im Zusammenhang mit der Behauptung, moderne Diesel-PKW könnten Stadtluft reinigen, dazu einige Messungen durchgeführt. Dort wurden nicht Partikel pro Kilometer, sondern Partikel pro Kubikzentimeter Abgasluft gemessen. Während der Regeneration wurde dort ein 20x höherer Wert für die Partikelanzahl gemessen [1]. Bei der Angabe solcher Faktoren ist jedoch Vorsicht geboten: Wäre der Partikelausstoß außerhalb der Regenerationsphasen noch niedriger, würde der Faktor zwischen den beiden Situationen steigen, obwohl das Fahrzeug dann besser wäre. Vor allem Fahrzeuge mit besonders niedrigem Partikelausstoß würden hier also einen besonders hohen Faktor zeigen. Transport & Environment hat diesen Effekt ausgenutzt, um in einem besonders reißerischen Artikel einen Faktor von 1000 angeben zu können [2]. Die Deutsche Umwelthilfe hat das Thema nicht aufgegriffen.

Eine französische Studie, die von 2019 bis 2020 durchgeführt wurde, zeigt bei Euro 6d-TEMP-Fahrzeugen, für Benziner einen 2,8x so hohen Ausstoß von Partikeln wie für Diesel, wenn Regenerationen des Partikelfilters mit berücksichtigt werden. Rechnet man die Regenerationen heraus, stoßen Benziner 15x so viele Partikel aus (siehe auch Artikel Benziner versus Diesel). Dies zeigt, wie groß der Unfug ist, denn Transport & Environment veröffentlicht hat.

Eine Studie aus der Schweiz von 2017 zeigt, dass Diesel-Feinstaub - bei gleicher Menge - nicht schädlicher ist als Benziner-Feinstaub, wenn man relativ moderne Fahrzeuge betrachtet [4], [5]. Der Hintergrund der Fragestellung ist folgender: Bei der Verbrennung entsteht nicht nur Feinstaub, sondern auch unverbrannte Kohlenwasserstoffe. Letztere sind krebserregend. Treffen im Auspuffrohr große Mengen Feinstaub und große Mengen unverbrannter Kohlenwasserstoffe aufeinander, heften sich die Kohlenwasserstoffe an den Feinstaub. Erst dadurch wird der Feinstaub krebserregend. Je nachdem, wie viele und welche Kohlenwasserstoffe genau vorhanden sind, könnte die Schädlichkeit des Feinstaubs dann stark schwanken. Vor allem bei Diesel-Fahrzeugen, die weder einen Partikelfilter noch einen Oxidationskatalysator haben (d.h. Euro 1 oder älter, bis etwa 1997), sind beide Schadstoffwerte sehr hoch, während Benziner aus dieser Zeit bereits Katalysatoren hatten. Bei so alten Fahrzeugen ist es also zutreffend, dass Diesel-Feinstaub krebserregend ist. Anti-Diesel-Trolle versuchen teilweise heute noch, diese Aussage auch auf moderne Diesel-Fahrzeuge anzuwenden, obwohl das sowohl aus technischer Sicht als auch laut der zitierten Studie Unsinn ist.

Da Diesel-PKW typischerweise nicht nur im Stadtverkehr bewegt werden und die Regeneration bei Autobahnfahrt sehr viel besser funktioniert, ist davon auszugehen, dass sich bei normalem Fahrprofil aktive Regenerationen und der damit verbundene erhöhte Partikelausstoß in Innenstädten oft vermeiden lassen. Der Diesel-PKW als reines Stadtfahrzeug würde jedoch erheblich mehr Feinstaub in Städten freisetzen als solche, die regelmäßig auch außerhalb von Städten gefahren werden. Der Unterschied wäre viel größer, als es die reine Fahrstrecke vermuten lassen würde.

Externe Links

[1] Reinigt der Diesel wirklich die Luft? (Quelle: AMS, abgerufen: 03.04.2020)

[2] New diesel cars’ pollution spikes to dangerous levels yet pass tests via loophole (Quelle: Transport&Environment, abgerufen: 03.04.2020)

[3] ADAC EcoTest VW T-Cross 1.6 TDI SCR Style DSG (7-Gang) (Quelle: ADAC, abgerufen: 03.04.2020)

[4] Dreckige Benziner/Direkteinspritzer stoßen immer mehr Feinstaub und Krebsgifte aus (Quelle: Deutschlandfunk, abgerufen: 08.12.2021)

[5] Gasoline cars produce more carbonaceous particulate matter than modern filter-equipped diesel cars (Quelle: nature, abgerufen: 08.12.2021)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.